Mit Tradingstrategien online Geld verdienen

Wer als Privatanleger mit ​Online-Trading Geld verdienen möchte, für den sind dabei zunächst erst einmal eine individuelle Handelsstrategie und deren konsequente regelmäßige Umsetzung in der Praxis ganz wesentliche Vorbedingungen für den nachhaltigen Erfolg.

In diesem Zusammenhang taucht dabei beim interessierten Leser natürlich immer wieder die Frage auf, was eine Handelsstrategie eigentlich darstellt?

Eine Handelsstrategie (auch Trading Strategie genannt) beim Online-Trading lässt sich definieren als exakt ausformuliertes Reglement zur Produktion und Generierung entsprechender Ein- und auch Ausstiegssignale für das individuelle Trading.

Woher bekommt ein Trader jedoch solche erfolgreichen Tradingstrategien?

Auch hierfür gibt es im Grunde genommen mehrere mögliche Ansätze:

  • check
    ​zunächst kann jeder interessierte Trader auf einen wahren Fundus an mehr oder erfolgreichen Trading-Strategien zurückgreifen, um sich anschließend dann aus diesem Sortiment zu bedienen
  • check
    ​andererseits kann jeder Trader mit einiger Kenntnis auch dazu übergehen, sich seine eigenen Handelsstrategien zu entwickeln und zu konzipieren.
Tradingstrategien im Börsenhandel

Tradingstrategien im Börsenhandel

​Handelsstrategie gibt es relativ zahlreich und auch für unterschiedlichste Zielgruppen.

So gibt es zum Beispiel die Strategieansätze, welche durch Einsteiger genutzt werden sollten und schließlich auch solche, die für alle Fortgeschrittenen eher in Frage kommen können.

Grundsätzlich lässt sich jedoch feststellen, dass die meisten erfahrenen Trader einen ganz besonderen Ehrgeiz darin entwickeln, jeweils ihre eigenen Trading Strategien entwickeln zu können.

Jede moderne Handelsstrategie basiert dabei auf fundierten Beobachtungen des relevanten Marktgeschehens.

Wird einem bestimmten Marktgeschehen dabei eine ausreichend große Prognosekraft für eine zukünftige Entwicklung des jeweiligen Marktes zugesprochen, so bildet sie dann meist automatisch den Ansatzpunkt für eine ganz bestimmte Handelsstrategie, wie zum Beispiel für die berühmte Ausbruchsstrategie.

Ausbruchsstrategien sind dabei stets nach relativ leicht zu identifizierenden Marktsignalen zu empfehlen, zu denen zum Beispiel die berühmte Kopf-Schulter-Formation-Strategie gehört.

Besonders Ausbruchsstrategien sind durch private Händler Trader vergleichsweise einfach umzusetzen.

Warum erfolgreiche Trading-Strategien oftmals simpel sind

Bewährte Handelsstrategien, nicht nur allein die berühmte Ausbruchsstrategie, basieren in der Regel auf einem gründlichen Screening der Märkte (z.B. XETRA, NASDAQ, Dow Jones).

Sofern sich relevante Informationen erdichten und der betreffende Markt sich in Richtung auf einen zu erwartenden Widerstand hin bewegt, kann die Ansetzung einer bestimmten Strategie durchaus sinnvoll und geboten erscheinen.

Der Trader sollte sich nun für eine bestimmte Strategie entscheiden und zugleich auch verbindlich definieren, bei welcher exakten Kursposition im Tagesverlauf die betreffende Strategievariante gehandelt werden soll.

Tagesschlusskurse sind beispielsweise ein gutes Indiz und ein probater Ansatzpunkt, um sich zur Durchführung einer ganz bestimmten und definierten Handelsstrategie als Privatanleger zu entscheiden.

Hierbei muss allerdings auch stets berücksichtigt werden, dass eine Position durch den Trader aufgrund entsprechender Handelssignale auch zu früh oder zu spät eröffnet werden kann.

Wird eine Position zu früh eröffnet, so spricht der Experte dabei stets von der klassischen Variante des berühmten Fehlalarms.

Beide Varianten verringern das jeweilige Potenzial der betreffenden Handelsposition stets empfindlich, da die Gewinne aufgrund des geringeren Kurspotentials geringer ausfallen oder sogar Trades ausgeführt werden, für die es keine Einstiegssignale gab.

Ein- und Ausstieg der jeweiligen Trading-Strategie definieren

Um Ein- und Ausstiegszeitpunkte im Online-Trading zu definieren empfiehlt es sich grundsätzlich, die historischen Kursverläufe zu betrachten und diese dann anschließend hypothetisch weiter zu antizipieren.

Hierbei lässt sich eruieren, welche Kursverläufe historisch den höchsten Ertrag garantiert haben und was ideale Einstiegszeitpunkte für die Zukunft sind.

Ebenso ist es möglich, im Kontext einer automatischen Stopp-Loss-Strategie optimale Exit-Zeitpunkte zur Verlustbegrenzung festzulegen.

Ständige Präsenz am PC ist nicht erforderlich

Durch Variierung des Stopp-Loss-Niveaus oder auch durch die Implementierung von Trailing-Stopp-Loss Levels kann durch den Trader auf steigende oder auf fallende Kurse gesetzt werde​n.

Und das, ohne dabei ständig am PC sitzen zu müssen.

Hierzu können die entsprechenden Automatismen oder Instrumente der betreffenden Trading-Software des jeweiligen Brokers genutzt werden.

Diese Form des Tradings wird in der Praxis auch als Autopilot-Handel klassifiziert.

Daytrading, Positionstrading und Scalping

Daytrading, Positionstrading und Scalping markieren heute die gängigsten der sogenannten Stilrichtungen beim onlinebasierten Trading.

Unser Leitartikel "Traden lernen" geht im Detail auf die jeweiligen Charakteristika des Trading Stil ein.

​Beim Daytrading werden Handelspositionen untertägig eröffnet und auch gleich wieder geschlossen.

Beim Positionstrading sind die entsprechenden Zeithorizonte deutlich weiter gefasst und umfassen nicht nur Tage, sondern auch Wochen oder gegebenenfalls selbst Monate an Haltedauer einer Position.

Beim Scalping ist der relevante Zeithorizont für das Eröffnen und das Schließen einer Handelsposition stets ganz besonders kurz.

Nur wenige Sekunden lang werden relevante Preisdifferenzen im Orderbuch oder an der elektronischen Börse bei dieser speziellen Form des Handelsstils ausgenutzt.

Social Trading: das Kopieren der Handelsstrategien anderer Trader

Das Social Trading eröffnet dem unerfahrenen Trader die Option, die Handelsstrategien erfolgreicherer Trader einfach kopieren und automatisch übernehmen zu können.

Damit wurden in der Praxis Erfolgsquoten realisiert, die bis zu 10 % über denjenigen traditioneller Tradingstrategien liegen.

Entweder kann beim Copy Trading ein bestehendes Portfolio eines Traders per Mausklick einfach kopiert werden oder der unerfahrene Trader profiliert sich als sogenannter Follower eines erfolgreichen Händlers.

Welche Skills sollte der erfolgreiche Trader heute besitzen?​

  • check
    ​die Bereitschaft Traden zu lernen und das Vermögen, immer wieder neue Erfahrungen zu sammeln
  • check
    ​die mentale Stärke, die Geduld und die entsprechende Ausdauer bei der Umsetzung individueller Handelsstrategien