Die Technische Analyse in 3 Schritten lernen

Bei der Technischen Analyse geht es weniger um Unternehmenskennzahlen, betriebs- und volkswirtschaftliche Zusammenhänge, als um die Interpretation der historischen Kursverläufe und deren Zusammenhang mit der zukünftigen Kursentwicklung.

Die Technische Analyse ist insbesondere ​in Deutschland sehr populär und wird von Privatanlegern sehr oft als Grundlage für die Entwicklung von Börsenstrategien verwendet.

Bei der Technischen Analyse geht man davon aus, dass alle Marktereignisse zu jeder Zeit bereits eingepreist sind.

D.h. auch wenn sich z.B. Wirtschaftsdaten ändern, dass dann diese Ereignisse bereits vorweggenommen sind.

Damit unterscheidet sich die Technische Analyse maßgeblich von der Fundamentalanalyse.

Technische Analyse leicht gemacht

Technische Analyse leicht gemacht

Welche Rolle spielt der historische Kursverlauf bei der Technischen Analyse?

Der historische Kursverlauf eines Basiswertes wird genutzt, um Annahmen für die weitere Kursentwicklung zu treffen. Dabei kommen Trendlinien, Trendkanäle, Ausbrüche, Retracements, Gleitende Durchschnitte u.v.m. zum Einsatz.

Die Komplexität der Technischen Analyse ist überschaubar. Das macht es einfach, die Technische Analyse zu lernen. Erfrischend ist, dass immer wieder neue Trading Indikatoren auf den Markt kommen. DAs macht das Thema immer wieder spannendend und bringt neue Ideen.

Die Technische Analyse der Finanzmärkte ist insbesondere in Deutschland sehr populär, sodass es verschiedene Softwarepakete, Indikatoren, Bücher oder elektronisch veröffentlichte Dokumente wie PDF's gibt. Diese helfen beim Traden lernen und erleichtern den Einstieg in den Handel an den Börsen.

Mit der technischen Analyse lassen sich Trends erkennen, die im kurzfristigen, aber auch langfristigen Bereich angesiedelt sein können. Die Technische Analyse kann ganz ohne wirtschaftsökonomische Vorkenntnisse erlernt werden.

Die Charttechnik

Die Charttechnik ist dem Bereich der Technischen Analyse zuzuordnen. Historische Kursverläufe werden hier z.B. in Form von Candlesticks abgebildet und analysiert. Nachfolgende Beispiele sollen Dir dabei helfen, Grundkenntnisse der Charttechnik zu erlangen und die wichtigsten Candlesticks für die Long- und Short-Seite kennenzulernen.

Candlestick-Muster (Candlestick-Pattern)

Was ist ein Candlestick-Muster? Schauen wir uns zunächst beide Begriffsbestandteile an:

Der Candlestick

Ein Candlestick visualisiert den Kursverlauf des zugrundeliegenden Basiswertes. Dabei werden sowohl Eröffnungs- und Schlusskurs als auch das Hoch und Tief der jeweils gewählten Periode angezeigt.

Candlestick Muster

Candlestick Muster

Ein Candlestick besteht aus zwei Hauptbestandteilen

  1. ​dem „body“ (auch „real body“ oder „Kerzenkörper“ genannt) und
  2. den „shaddows“ (upper shaddow+lower shaddow) (auch „Docht/Lunte“ oder „wick“ genannt).

Die Farbe des Kerzenkörpers entsteht im klassischen Sinne in Abhängigkeit des Verhältnisses vom Schlusskurs zum Eröffnungskurs.

Ist der Schlusskurs höher als der Eröffnungskurs, d.h. der Preis ist innerhalb der gewählten Periode gestiegen, so wird dies i..R. mit grüner Farbe dargesellt.

Ist der Schlusskurs niedriger als der Eröffnungskurs, d.h. der Preis ist innerhalb der gewählten Periode gefallen, so wird dies i.d.R. mit roter Farbe dargestellt.

Sind Schlusskurs und Eröffnungkurs identisch, so spircht man von einem sogenannten Doji (farblos).


Die Chartmuster

Muster bezeichnet allgemein eine gleichbleibende Struktur, die einer sich wiederholenden Sache zugrunde liegt, bzw. eine zur gleichförmigen Wiederholung (Reproduktion) bestimmte Denk-, Gestaltungs- oder Verhaltensweise bzw. einen entsprechenden Handlungsablauf.

Candlesticks werden im Rahmen der Technischen Analyse genutzt, um Signale für den Handel mit Aktien, Forex, Optionen, Optionsscheinen und Binären Optionen gerne genutzt.

Nachfolgend stellen wir die beiden wichtigsten Candlesticks vor. Dem Hammer für die Long-Seite und den Shooting Star für die Short-Seite.

Der Hammer

Der Hammer ist ein im Bereich der Technischen Analyse häufig angewandtes Einstiegssignal für die LONG-Seite.

Der Hammer trägt eine starke psychologische Aussage in sich und signalisiert eine mögliche Trendumkehr, von einem existierenden Abwärtstrend zu einem Aufwärtstrend.

Die nachfolgende Illustration hilft dabei das Candlestick-Muster besser einzuordnen:

Charttechnik Hammer

Charttechnik Hammer

​Die Wenn-Dann Definition für den Hammer lautet wie folgt:

  1.  wenn die vorangegangene Bewegung eine Abwärtsbewegung ist UND
  2.  wenn der Candle-Body der aktuellen Periode maximal ein Drittel der Gesamttagesrange des Candles beträgt UND
  3.  wenn der Body des Candles im Bereich des oberen Drittels der Gesamtrange liegt
  4.  wenn der „upper shaddow“ sehr klein oder nicht vorhanden ist UND
  5.  wenn der „lower shaddow“ mindestens zwei Drittel der Gesamtrange ausmacht UND
  6.  wenn der Schlusskurs entweder größer oder kleiner als der Eröffnungskurs ist

dann wird das Candlestick-Musterals als „Hammer“ bezeichnet.

Eine exakte Definition mit einheitlich mathematischen Parametern gibt es nicht, sodass die Wahl der exakten Parameter (z.B. Definition der vorangegangenen Abwärtsbewegung) jedem Trader individuell überlassen bleibt.

Der Shooting Star

Der Shooting Star ist ein im Bereich der Technischen Analyse häufig angewandtes Einstiegssignal für die SHORT-Seite und die spiegelbildliche Version des Hammer.

Der Shooting-Star signalisiert eine mögliche Trendumkehr, von einem existierenden Aufwärtstrend zu einem Abwärtstrend, bringt jedoch im Gegensatz zum Hammer tendenziell geringere Gewinnaussichten mit sich.

Die nachfolgende Illustration hilft dabei das Candlestick-Muster besser einzuordnen:

Charttechnik Shooting Star

Charttechnik Shooting Star

Die Wenn-Dann Definition für den Shooting-Star lautet wie folgt:

  1.  wenn die vorangegangene Bewegung eine Aufwärtsbewegung ist UND
  2.  wenn der Candle-Body der aktuellen Periode maximal ein Drittel der Gesamttagesrange des Candles beträgt UND
  3.  wenn der Candle-Body im Bereich des unteren Drittels der Gesamtrange liegt
  4.  wenn der „lower shaddow“ sehr klein oder nicht vorhanden ist UND
  5.  wenn der „upper shaddow“ mindestens zwei Drittel der Gesamtrange ausmacht UND
  6.  wenn der Schlusskurs entweder größer oder kleiner als der Eröffnungskurs ist

dann wird das Candlestick-Musterals als „Shooting Star“ bezeichnet.

Eine exakte Definition mit einheitlich mathematischen Parametern gibt es nicht, sodass es für die Wahl der exakten Parameter (z.B. Definition der vorangegangenen Aufwärtsbewegung) einen gewissen Handlungsspielraum gibt.

​Fazit zum Thema Technische Analyse und Candlesticks

Die Beschaffenheit eines einzelnen Candlesticks und die Anordnung mehrerer Candlesticks zueinander bei entsprechender Beschaffenheit des einzelnen Candlesticks werden als Candlestick-Muster (auch „Candlestick-Pattern“) bezeichnet und sind Bestandteil der Technischen Analyse.

Bei der Technischen Analyse kommt es also im Wesentlichen auf die Visuelle Wahrnehmung an.