Das Rätsel um die Fundamentalanalyse

Wer sich gerne mit Zahlen beschäftigt und gerne Bilanzen liest, ist bei der Entwicklung von Tradingstrategien mit der Fundamentalanalyse auf genau dem richtigen Weg.

Denn mit dieser Methode der Finanzmarktanalyse werden zukünftige Kursentwicklungen von Aktien auf Basis von Unternehmensdaten prognostiziert.

Das bedeutet, dass Ad hoc-Mitteilungen Monatsberichte, Quartals- und Jahresberichte immer sehr genau im Auge behalten werden.

Das Ziel ist über die öffentlich zugänglichen Unternehmenszahlen abzuleiten, welche Handelsentscheidungen getroffen werden sollen.

Auf Basis des erwarteten weiteren Geschäftsverlaufs werden Annahmen für die Kursentwicklung getroffen.

Fundamentalanalyse - Die Alternative zur technischen Analyse

Fundamentalanalyse - Die Alternative zur technischen Analyse

Kennzahlen wie Aktiva, Passiva und Umsätze sind neben den allgemeinen volkswirtschaftlichen Daten von Bedeutung.

Beim Positionstrading oder einer Buy and Hold Anlagestrategie, ist die Fundamentalanalyse ein durchaus sinnvoller Analyse-Ansatz.

Im Daytrading hingegen spielt diese eher keine, oder wenn nur eine untergeordnete Rolle. Nämlich an den Tagen, an denen die Unternehmen aktuelle Zahlen veröffentlichen.

Entscheidet sich ein Anleger für die Fundamentalanalyse, dann sind betriebswirtschaftliche Vorkenntnisse von Vorteil.

Denn es ist wichtig, dass die Zahlen richtig interpretieren werden.

Sowohl die Technische Analyse, als auch die Fundamentalanalyse helfen dabei, Trading Strategien zu definieren und den passenden Trading Stil zu finden.

Beide Ansätze haben ihre Daseinsberechtigung und begeistern Trader auf der ganzen Welt.

Wer beide Analysemethoden kennt, kann sich für die am besten passende entscheiden.

Nicht nur das, beide Methoden ergänzen sich prima und lassen sich kombinieren.

Ein Beispiel: Auf Basis der Fundamentalanalyse wird eine positive Entwicklung innerhalb der nächsten 12 Monate prognostiziert.

Auf Basis der Technischen Analyse wird ein Ausbruch aus einer Preisrange nach oben erkannt. 

Diesen Breakout wird als Einstiegssignal für den Long-Einstieg genutzt und der Basiswert gekauft.

Eine Filterkombination (Technische Analyse + Fundamentalanalyse) kann für die Steigerung der Profitabilität durchaus angebracht sein.

Die Entscheidung darüber, ob die Technische Analyse oder die Fundamentalanalyse besser passt, muss jeder Anleger für sich alleine treffen.