Broker Vergleich + die 3 besten Schnellrechner

Broker-Vergleichsrechner für den Schnellvergleich von Aktien-, FOREX- und CFD-Brokern. Mit nur 2 Klicks den besten Online-Broker finden.

​Niedrige Gebühren wirken sich sowohl bei erfahrenen Händlern, als auch bei Trading-Anfänger positiv aus. Denn weniger Gebühren bedeuten zugleich eine bessere Gesamtperformance.

Je weniger Gebühren gezahlt werden, desto weniger Rendite muss erwirtschaftet werden, um langfristig profitabel zu sein.

Der Brokervergleich per Schnellvergleichsrechner ist besonders zeitsparend und ermöglicht einen raschen Entscheidungsprozess.​

Brokervergleich

Brokervergleich

Der Brokervergleich mit dem Aktien-Depot Vergleichsrechner

Die Variablen "Ordervolumen", "Order pro Jahr", "Anteil Order über Internet" und "Durchschnittliches Depotvolumen" können nach Ihren Vorstellungen ausgefüllt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "Depots vergleichen" wird der auf Ihren Bedarf zugeschnittene Preis-/ Leistungssieger ermittelt.

Der Brokervergleich mit dem Forex-Broker Vergleichsrechner

Die Variablen "Durchschnittliches Volumen pro Trade", "Trades pro Monat" und "Basiswert" können nach Ihren Vorstellungen ausgefüllt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "vergleichen" wird der auf Ihren Bedarf zugeschnittene Preis-/ Leistungssieger ermittelt.

Der Brokervergleich mit dem CFD-Broker Vergleichsrechner

Die Variablen "Durchschnittliches Volumen pro Trade", "Trades pro Monat" und "Basiswert" können nach Ihren Vorstellungen ausgefüllt werden. Mit einem Klick auf die Schaltfläche "vergleichen" wird der auf Ihren Bedarf zugeschnittene Preis-/ Leistungssieger ermittelt.

Online-Broker Vergleich - Die Testsieger im Bereich Aktienhandel.

Beim Handel mit Aktien zählen im ganz besonders 2 Aspekte. Zum einen die Sicherheit des im Aktiendepot befindlichen Geldes und der Aktienbestände und zum anderen eine möglichst gute Gebührenstruktur, welche die Erträge nicht überproportional mindert.

Welche Broker sollten Anleger kennen, wenn der Schwerpunkt der Geldanlage im Bereich der Aktien liegt?

Es gibt zwei in Deutschland ansässige und von der BaFin regulierte Broker, die den genannten Askpekte besonders gut Rechnung tragen.

OnVista Bank

Die OnVista Bank agiert auch als onlinebasierter Broker und ist ein Unternehmen der Socété Générale Gruppe. Geboten wird den Kunden durch diesen Anbieter ein kostenloses Wertpapierdepot und Verrechnungskonto. Besonders interessant ist jedoch stets die Tatsache, dass bei einer Kontoeröffnung keinerlei Mindesteinlage erforderlich wird.

Sogenannte Freebuys garantieren dem Investor den kostenlosen Erwerb von Wertpapieren. Der Handel ist über den Broker OnVista Bank an allen wichtigen deutschen Handelsplätzen sowie darüber hinaus auch an 13 internationalen Börsen möglich. Der Broker verfügt über insgesamt 24 erfahrene Marktpartner, über welche de Trader den außerbörslichen Handel realisieren können.

​Die deutsche Regulierung ist durch die strenge Finanzaufsicht der BaFin gewährleistet. Zum Erlernen der Spezifika und der Regularien des Tradings werden dem User durch den Broker OnVista Bank eine Vielzahl an Möglichkeiten eingeräumt und zur Verfügung gestellt. Diese umfassen zum Beispiel diverse Videos, ein Musterkonto sowie ein CFD-Demodepot.

Die Kosten für den Trader belaufen sich beim Broker OnVista Bank auf jeweils 0,23 % Provisionen, höchstens jedoch 39 Euro. Die Ordergebühren belaufen sich auf mindestens 5,99 Euro. Sämtliche Limit Orders sind beim Broker OnVista Bank für den Trader völlig kostenlos. Eine Mindesteinlage ist bei diesem Broker nicht erforderlich. Die Stornierung und die Änderung erteilter Aufträge sind bei der OnVista Bank für den Trader ebenfalls kostenfrei.

Der Handel erfolgt optional webbasiert oder via Telefon. Hierzu steht den Tradern die bewährte Handelssoftware GTS (Global Trading System) zur Verfügung. Die Handelssoftware ist grundsätzlich modular aufgebaut und kann mit zusätzlichen Charts oder Tool-Systemen bei Bedarf durch den Trader jederzeit komplettiert werden.

flatex Online Broker

Der Broker flatex bietet seinen Tradern ein kostengünstiges Online-Depot über welches der Handel mit einer Flatrate von lediglich einmal 5,90 Euro pro Order möglich ist. Der Broker flatex favorisiert dabei grundsätzlich den Direkthandel. Der Online Broker flatex ist im bayerischen Kulmbach ansässig und ging bereits im Jahre 2006 mit seinem umfangreichen Fondsangebot an den Start.

Die heute bereits über 155.000 Kunden, die das Unternehmen, nach eigener Darstellung, u einem der bedeutendsten deutschen Online Broker machen, können hier aus insgesamt 4.200 Fonds auswählen, daneben aber auch mit Aktien, mit Zertifikaten und mit anderen Finanzprodukten an den deutschen Börsen traden. Ebenfalls gibt es annähernd 12 ausländische Handelsplätze und weit über 20 unmittelbar angeschlossene Handelspartner für den Direkthandel mit den unterschiedlichsten Finanzprodukten über den Anbieter flatex.

​Beim Fondshandel erhalten alle flatex-Kunden meist einen Ausgabeaufschlag in Höhe von 50 %. Unterschiedlichste Sparpläne können beim Broker flatex außerdem mit einem monatlichen Betrag von 50 Euro an aufwärts durch die diesbezüglich interessierten Trader gebucht werden. Beinahe 300 ETFs können überdies bei flatex vollkommen kostenlos angespart werden. Insgesamt kann das breit gefächerte Angebot an Finanzprodukten, welches der Broker flatex für seine Trader bereit hält, als günstig bezeichnet werden.

Für Dividendenzahlung ausländischer Anbieter wird allerdings seitens flatex eine Gebühr pro Ausschüttung erhoben und dem Trader entsprechend in Rechnung gestellt. Die Einlagen sämtlicher flatex-Kunden sind bis zur gesetzlich verbindlich festgelegten Höhe von jeweils bis zu 100.000 Euro durch den Broker abgesichert. Die Eröffnung eines entsprechenden Depots ist auch bei flatex aus Kulmbach ganz bequem im beliebten Online-Modus möglich.


CFD-Broker - Welchen Anbieter sollten Privatanleger kennen?

CFDs stellen eine Alternative zum klassichen Aktienhandel dar und bieten insbesondere für Anleger, die gerne und viel Short-selling betreiben viele Vorteile. Am Markt hat sich insbesondere ein Anbieter etabliert.

FXFlat

Ein Broker der auf der Beliebtheisskala von CFD-Tradern ganz vorne steht ist der in Deutschland ansässige Broker FXFlat. FXFlat überzeugt vor allem in dem Bereichen Weiterbildung, Regulierung, den Handelsplattformen und der Angebotspalette. Auch FXFlat haben wir intensiv getestet und alle Vor- und Nachteile erarbeitet. Weitere Details hierzu finden Sie im Testbericht.

​Bei FXFlat können Händler ab sofort auch mit dem MetaTrader 5 durchstarten! Das Kontominimum liegt bei nur 200 Euro.

​GKFX

Der auf den Forex-Handel spezialisierte Broker GKFX räumte schon unzählige Male Testsiege ein. Seit 2014 dominiert GKFX die Bestenliste bei der Brokerwahl und belegt seither unangefochten den Platz 1 in der Beliebtheit bei den Tradern in Deutschland. Auch wir sind von den Leistungen überzeugt und haben GKFX intensiv getestet.

​GKFX ist für jeden Devisenhändler eine wirklich gute Wahl.

Binäre Optionen Broker Vergleich - Die Testsieger im Bereich Binäre Optionen. Welchen Binäre Optionen Broker sollten Anleger unbedingt kennen?

Um mit Binären Optionen zu handeln, benötigen Anleger ein Konto bei einem Broker. Inzwischen hat sich eine Vielzahl an Brokern am Markt etabliert. Interessenten sollten es jedoch tunlichst vermeiden, ein Konto bei einem Offshore-Broker zu eröffnen und lieber einen etablierten und vor allem regulierten Broker wählen.

Da bereits seit 2008 der Handel von Binäroptionen möglich ist, werden inzwischen auch viele Broker offiziell lizenziert und durch verschiedene Finanz- und Regulierungsbehörden überwacht. Viele Broker haben z.B. ihren Hauptsitz auf Zypern und werden dort von der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySec) lizenzieren und überwacht. Aber es gibt auch Broker die von weiteren Aufsichtsbehörden überwacht und reguliert werden.

Damit unterliegen Binäre Optionen Broker auch automatisch verschiedenen Richtlinien und Vorgaben. Unserer Erfahrung nach ist auch den Brokern durchaus bewusst, dass sie als regulierter Broker ein durchaus größeres Vertrauen bei seinen Kunden genießen. So ist eine Lizenz sowohl im Sinne des Anbieters, als auch im Sinne der Kunden.

Die Sicherheit der eigenen Geldmittel sollte stets höchste Priorität genießen. Darum stellen wir an dieser Stelle drei große Marktführer vor, die zum einem mit Ihrem Produktportfolio und zum anderen auch mit überzeugenden Regulierungen und kostenfreien Demokonten überzeugen.

​CMC Markets

CMC Markets zählt zu den ältesten und den größten Brokern des Finanzmarktes, denn die Gründung des erfolgreichen Unternehmens wurde bereits im Jahre 1989 vollzogen. Seit 1996 ist der Broker mit einer eigenständigen Handelsplattform auch im Online-Modus vertreten. Der Hauptsitz von CMC Markets befindet sich der europäischen Finanzmetropole London.

Da jedoch durch diesen Anbieter auch eine deutsche Niederlassung im hessischen Frankfurt am Main unterhalten und betrieben wird, wird der britische Broker CMC Markets durch die strenge deutsche Finanzaufsichtsbehörde BaFin kontrolliert und reguliert. Das Handelsangebot von CMC Markets umfasst insgesamt mehr als 340 Währungspaare sowie mehr als 1.000 Aktien im CFD-Handel.

CMC Markets versteht sich weniger als Broker, denn als sogenannter Market Maker. Bei diesem Anbieter sind der stationäre Handel via Desktop-PC, wie aber auch der mobile Handel über das Smartphone oder Tablet möglich. Die Einlagensicherung umfasst maximal bis zu 50.000 Britische Pfund je Kunde. Der maximale Hebel wird mit 1 : 400 angegeben.

​Einen Einzahlungsbonus für Neukunden gibt es bei CMC Markets grundsätzlich nicht, dafür allerdings besonders attraktive Rückvergütungs-Systeme. CMC Markets unterhält neben London und Frankfurt am Main mehrere physische Standorte rund um den Globus, so in Kanada, in Irland, in Schweden, in der Volksrepublik China, in Frankreich, in Neuseeland, in Italien, in Norwegen, in Spanien und Singapur.

Die Spezialisierung des Angebotes von CMC Markets bezieht sich auf den EU-regulierten Handel mit Binären Optionen, CFDs und mit Forex. Die Kontoführung ist bei CMC Markets derzeit in insgesamt 11 unterschiedlichen Währungen der Erde möglich. Die Preisgestaltung gilt als fair und überaus transparent.

iq option​

Mit fast 90 % Renditeversprechen und einer gesetzeskonformen Regulierung und Lizenzierung durch die zypriotische Finanzaufsicht CySec gilt IQ Option bei vielen Insidern als Marktführer unter den onlinebasierten Brokern, bei denen das Finanzprodukt Binäre Optionen im Rahmen des außerbörslichen OTC-Handels getradet werden kann.

Der Hauptsitz von IQ Option befinde sich auf Zypern. Eine geringe Mindesteinzahlung in Gestalt von nur 10 Euro wird von den Tradern als erstes Deposit verlangt. Der Handel selbst ist bei IQ Option bereits ab nur 1 Euro möglich. Gehandelt werden können insgesamt 78 Basiswerte, 49 Aktien, 6 Indizes, 22 Währungspaare sowie 1 Verbrauchsgut, beziehungsweise Rohstoff.

​Seitens der Handelsarten stehen dem Trader beim Broker IQ Option zur Verfügung: Call und Put sowie die diversen Turbo-Optionen. Hierbei sind jeweils Laufzeiten möglich von 30 Sekunden, von 60 Sekunden, von 2 Minuten oder alternativ auch von 5 Minuten. Eine Verlustabsicherung gibt es für den Trader beim Binäre Optionen Broker IQ Option jedoch grundsätzlich nicht.

Ferner können interessierte User beim Binäre Optionen Broker IQ Option von der Möglichkeit eines Demokontos Gebrauch machen, ehe sie sich dann schließlich an das Trading im Echtgeld-Modus heran wagen. Als Handelsplattform für das Trading bietet der Broker IQ Option eine sichere und insgesamt überaus funktionale webbasierte Plattform an.

Der Broker wurde bereits im Jahre 2013 gegründet und konnte sich seither ganz enorm am relevanten Finanzmarkt profilieren. Die Einstiegshürden sind bei IQ Option recht niedrig und die Konditionen sind fair.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Geld auf dem Depotkonto gut abgesichert ist

Wo hat der Broker seinen Sitz (z.B. für den Fall, dass es zu einer gerichtlichen Entscheidung kommen muss)? Wird der Online-Broker von einer Aufsichtsbehörde (z.B. der BaFin) im In- oder Ausland reguliert? Es sollte einem Privatanleger äußerst wichtig sein, das eigene Geld so gut wie möglich abzusichern.

Das moderne Online Trading ist nur mit Hilfe eines Experten, des sogenannten Brokers, möglich. Bei diesem muss sich der Privatanleger, in der Praxis dann meist Trader genannt, registrieren und ein Handelskonto eröffnen. Damit erlangt er entsprechenden Zugang zu den Handelsplätzen für Finanzprodukte. Der Broker verdient dabei an Provisionen und Gebühren, die dem Trader unabhängig von Erfolg oder Misserfolg in Rechnung gestellt werden können.

Da der Erfolg des Tradings jedoch von der Seriosität und der Angebotsstruktur eines solchen Brokers ganz entscheidend abhängt, macht es aus unserer Sicht im Interesse der Privatanleger durchaus Sinn, die am Markt vorhandenen Broker ausgiebig zu testen. Auf Tradernetzwerk.de finden Interessenten unabhängige und neutrale Online-Broker Reviews. Unsere Reaktion durchleuchtet jeden Anbieter und analysiert diesen nach strengen Kriterien. Eine unvoreingenommene Sichtweise und ein objektiver Broker-Vergleich sind damit jederzeit sichergestellt.

​Die Marktpositionierung des Online-Brokers

Je länger ein Broker am Markt bereits agiert, umso stärker kann ein Trader davon ausgehen, dass es sich nicht nur um einen seriösen, sondern vor allem auch um einen entsprechend erfahrenen Finanzexperten handelt, der mit versierten Marktpartnern zusammen arbeitet. Daher bildet die Länge der Marktphase eines Brokers im Grunde genommen den Ausgangspunkt unserer Recherche. Hierbei gilt der Grundsatz: Je länger ein Broker bereits am Markt erfolgreich agiert, umso seriöser muss er auch sein.

Der Geschäftssitz des Brokers​

Viele Broker unterhalten ihren Geschäftssitz traditionell auf der Mittelmeerinsel Zypern. Dies weckt bei vielen Tradern Misstrauen, welches oftmals unbegründet ist. Hierzu muss man einerseits wissen, dass auch Zypern zum Rechts- und Wirtschaftsraum der Europäischen Union zählt und dass die Firmierung dort oft nur aus rein steuerlichen Gründen heraus erfolgt. Vorsicht erscheint uns allerdings immer dann geboten, sofern ein Broker zum Beispiel im karibischen Raum ansässig und zudem nicht reguliert ist. Die Offenlegung des Geschäftssitzes eines Brokers als zentrales Kriterium für seine mögliche Seriosität ist uns daher stets ein zentrales Anliegen und steht im Interesse der Trader.

Die Regulierung – BaFin, CySec oder FCA?

Broker sind Finanzdienstleister und sollten sich daher freiwillig der Regulierung und der Lizenzierung mindestens einer staatlichen Finanzdienstleistungs-Aufsichtsbehörde unterstellen. Diese prüft den Broker, kann ihm Auflagen erteilen, trägt Sorge für die Sicherheit der Kundengelder und die rechtmäßige Abwicklung der Geschäfte und kann im Extremfall sogar Abmahnungen aussprechen oder die Lizenz entziehen. Bei allen staatlich regulierten Brokern kann der Trader daher davon ausgehen, dass hier alles mit rechten Dingen zugeht. Die Eruierung einer entsprechenden staatlichen Regulierung, zum Beispiel durch die deutsche BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), durch die zypriotische CySec oder die britische FCA, ist uns daher ganz besonders wichtig. Die Regulierungsanalyse ist ein wesentliches Element im Broker-Vergleich.

Die handelbaren Finanzprodukte - Ein wichtiger Aspekt im Broker- Vergleich

Zum onlinebasierten Trading bieten sich ganz unterschiedliche Produkte an. Dies sind in der Regel Aktien, Devisen (Forex), CFDs, ETFs, Rohstoffe oder Währungspaare. Natürlich ist der Handel mit all diesen Produkten mit einem gewissen Risiko behaftet, welches unter anderem auch den Totalverlust beinhalten kann. Je größer jedoch die Auswahl der handelbaren Finanzprodukte eines Brokers, desto breiter kann der Trader sein Risiko streuen.

Natürlich hinterfragen wir dabei nicht nur, welche einzelnen Finanzprodukte über einen Broker gehandelt werden können, sondern vor allem auch, an welchen Handelsplätzen, über welche Marktpartner und zu welchen Konditionen dies geschieht. Auch entsprechende Hebel werden durch uns daher im Kontext unserer Broker-Reviews stets besonders kritisch hinterfragt.

Die beim Broker verfügbaren Handelsplattformen

Hier untersuchen wir die Usability und den Nutzen der jeweiligen Handelsplattform für den Trader. Handelsplattformen werden von Tradern genutzt, um Käufe und Verkäufe zu tätigen. Dabei kommen neben klassischen desktopbasierenden Plattformen auch immer mehr mobilebasierende Handelsplattformen zum Einsatz. Bekannte Handels-Plattformen sind zum Beispiel MetaTrader, Agena Trader und NinjaTrader. Interessant sind weiterhin der Sicherheitsaspekt, die bereitgestellten Nachrichtentools und Charts sowie die Frage, ob der Handel auch mobil möglich ist. Unser Broker-Vergleich macht transparent, welche Handelsplattformen am Markt etabliert sind und welche der Broker seinen Kunden für die Abwicklung von Finanztransaktionen zur Verfügung stellt.

Die Konditionen beim Handel von Finanzprodukten

Eine wichtige Rolle spielen auch die Gebührensätze und Konditionen sowie die Frage, ob einzelne Transaktionen mit Service Fees seitens des Brokers verbunden werden oder nicht. Natürlich will und muss jeder Broker an Transaktionen, wie zum Beispiel Orders, seiner Trader verdienen. Aber wir untersuchen, ob er exzessiv verdienen möchte oder ob sich die Gebühren im Limit bewegen und geben dann eine entsprechende Empfehlung ab.

Das Weiterbildungsangebot – Webinare, Tutorials und eBooks

Beim modernen onlinebasierten Trading sind Wissen und Informationen wesentliche Erfolgsfaktoren. Wir hinterfragen daher, inwieweit ein Broker entsprechende Bildungsangebote zum traden lernen für die Trader bereitstellen kann, in denen Fragestellungen wie "Was sind Aktien" im Detail und mit Mehrwert beantwortet werden und bei denen auch ausführliche Informationen für den Handel mit Binären Optionen, CFDs und Währungen bereitgestellt werden. Dabei achten wir auch darauf, welche Personen die Weiterbildungsangebote durchführen und welche Medien genutzt werden können.

Die Sicherheit der Kundengelder

Werden die Kundengelder von den übrigen Finanzen des Brokers getrennt verbucht, so dass sie im Insolvenzfalle den Kunden zur Verfügung stehen? Ist der Broker einem Einlagensicherungsfonds angeschlossen? Wir beantworten diese wichtigen Fragen.

Das Procedere der Kontoeröffnung

Hierbei stehen sowohl der Kontoeröffnungsprozess, die Anforderungen in Bezug auf die Mindest-Einlage, als auch die Bonuszahlungen für Neukunden im Mittelpunkt unserer Analysetätigkeit. Weiterhin schauen wir ganz genau hin, ob der Broker auch ein kostenloses Demokonto anbietet. Aus diesen Fakten lassen sich wichtige Schlüsse in Bezug auf einen Broker ziehen.

​​
Die Website des Brokers

Wie gut findet man sich auf der Website des Brokers zurecht? Bieten die Navigation und Struktur der Website dem Kunden einen Nutzen? Ist die Eröffnung eines Handelskontos leicht möglich? Ist der Zugang zu den Trading-Tools über webbasierte Anwendungen über die Homepage möglich? ​

Aktuelle Auszeichnungen & Prämierungen

Wurde ein Broker innerhalb der letzten 2 Jahre bereits einmal prämiert? Welche Auszeichnungen gab es? Auch diese Fakten werden durch uns kritisch hinterfragt. Prämierungen von namhaften Instituten sprechen oft für die Seriosität eines Anbieters.

​​Unser Fazit im Brokervergleich 2017

Ein Broker Vergleich lohnt immer!